PH-OÖ

Mag. Dr. Markus Vorauer

Lehrbeauftragter (Institut für Sekundarstufenpädagogik, Leitung Fachbereich Deutsch)

Kontakt

Telefon: 0043/732/74707302
Büro: Raum 331, 3.OG
E-Mail: markus.vorauer@ph-ooe.at
Sprechzeiten: Freitag, 12:00 - 13:00 Uhr
  • Literaturwissenschaft:

             - Neuere österreichische Literatur

             - Literatur- und Kulturgeschichte

             - Paratexte

             - Komparatistik

             - Kinder-/Jugendliteratur

  • Medienwissenschaft:

             - Film-/Fernsehanalyse

             - Werbung/Trailer/Videoclip

             - Paratexte des Films

             - Graphic Novel

             - Filmgeschichte

             - Intermedialität

  • Literatur-/Mediendidaktik
  • Kulturwissenschaften
  • Lehrerbilder in Literatur und Film (Forschungsschwerpunkt)

(*1962, Linz)

  • Studium der Germanistik und Romanistik (Italienisch) an der Universität Salzburg
  • Lehramt aus beiden Fächern (Mag.phil., 1987)
  • Dissertation in Italienisch (Landes- und Kulturkunde, Filmwissenschaft), Rigorosum: Landes- und Kulturkunde (Italienisch), Neue Deutsche Literatur (Deutsch)
  • Universitätslektor am Institut für Fremdsprachen der Universität Linz (Deutsch als Fremdsprache, Italienisch, 1988 - 2005)
  • Lehrer an AHS (1987 - 2012)
  • seit 1998 Lehrbeauftragter (ph2) an der Pädagogischen Hochschule OÖ, Institut für Sekundarstufenpädagogik, Fachbereich Deutsch
  • Publikationen als Autor, Herausgeber und Übersetzer im Bereich der Literatur- und Filmwissenschaft, Filmgeschichte, Intermedialität, Fachdidaktik Film und der Kinder-/Jugendliteratur
  • Co-Koordinator des Festivals DER NEUE HEIMATFILM (Freistadt, seit 1994)
  • Vizeobmann des Vereins zur Förderung kommunikativer Kinokultur in Linz
  • Obmann des Vereins Filmring der Jugend in Linz

Buchpublikationen (Auswahl):

  • Blick-Wechsel. Tendenzen im Spielfilm der 70er und 80er Jahre. 1993
  • Die Imaginationen der Mafia im italienischen und US-amerikanischen Spielfilm. 1996
  • Menschenbilder. Zur Auslöschung der anthropologischen Differenz. 2002
  • Lehrerfiguren im internationalen Spielfilm: Helden oder Gescheiterte? 2007
  • Filme zum Weiterdenken. International prämierte Kurzfilme für den Unterricht aufbereitet. 2017
  • Richard Wall (Schwerpunktnummer Künstliches Licht, 12/17). 2017

Aufsätze/Beiträge in Sammelbänden (Auswahl):

  • Kafkas Roman "Der Process" konkretisiert oder Möglichkeiten einer Parallelisierung mit Loseys Film "M.Klein". 1988
  • Die Konnotationsmaschine. Bemerkungen zur Differenz von Literatur und Film. 1990
  • "Le Secret" oder: Die Macht des Mediums. 1992
  • Gewalt und Leidenschaft. Präsentationsformen des Krieges in Text und Film. 1993
  • the private eye. 1993
  • Der Fall Salvatore Guiliano. Zur filmischen Transkription eines relevanten historischen Ereignisses der italienischen Nachkriegsgeschichte. 1995
  • Konkretisierungen des Kafkaesken im Film. 1995
  • Das Fremde bleibt fremd. Journalismus im Film. 1996
  • Kafkaeskes im Film - Film als kafkaeskes Zeichensystem. 1997
  • Österreichischer Film im DaF-Unterricht. 1999
  • Die delirierende Narration. Eine Annäherung an das filmische Werk von Valerij Ogorodnikov. 2001
  • Die Kamera als Instrument der Epiphanie. Eine Annäherung an das filmische Universum von Franco Piavoli. 2002
  • Vorsicht vor dem großen Lehrer. Lehrerfiguren im Hollywoodfilm und im europäischen Film. 2006
  • Das Unverfilmte kritisiert das Verfilmte. Anmerkungen zu einigen filmischen Versionen der Odyssee abseits des Mainstreams. 2007
  • Wenn Töne sprechen. Ein Porträt des italienischen Filmemachers Daniele Gaglianone. 2011
  • Intermedialität im Unterricht. 2012
  • Man kann sich nicht lieben, wenn man kein Geld hat. Bilder von der new economy in einigen aktuellen Filmen. 2012
  • Tempus pandamator - Die alles verschlingende Zeit. Die Jahreszeiten bei Alfred Kubin und Franco Piavoli. 2013
  • You´re gonna have to serve somebody. Zur Konjunktur von Meister-Schüler-Beziehungen in aktuellen Spielfilmen. 2014
  • Rien ne va plus. Obsessive Spielleidenschaft im Fokus internationaler Erzählliteratur. 2015
  • Ambivalenz und Scheitern. Über einige widersprüchliche Lehr-Performances in aktuellen Spielfilmen. 2016
  • Kaddisch für ein totes Kind. Bedeutungsextension durch Einengung des Point-of-View in SORSTALANSÁG von Imre Kertész und SAUL FIA von László Nemes. 2016
  • "Warum verwenden Sie immer so seltsame weiße Namen wie Bill?" Laurent Cantets Film "Die Klasse": eine Lektion über die Ambiguitäten der Sprache in alltäglichen Unterrichtssituationen. 2016
  • "Lernen heißt nicht wissen, wollen heißt nicht können." Mit Canetti in den Klassenraum. RAZREDNI SOVRAZNIK (Der Klassenfeind) von Rok Bicek. 2017
  • Lärm und Wut. Eine Annäherung an das schriftstellerische Werk von Richard Wall. 2017

Herausgeberschaft:

  • Reihe Europäischer Film (Verlag Aichmayr, seit 1998, bisher 4 Bände)
  • Reihe Europäische Kinder- und Jugendliteratur (Verlag Aichmayr, seit 2004, bisher 27 Bände)

Aktuelle Covid-10-Präventionsmaßnahmen
Gültig seit 15.09.2021

mehr erfahren

Europaschule Linz - unsere Praxisschulen

 

mehr erfahren

E-Didaktik für Studierende & Lehrende

 

mehr erfahren

News & Aktuelles

Ab Mitte/Ende Oktober 2021 wird für die Studierenden der Aus- und Weiterbildung sowie für die Studierenden der Fortbildung ein neues Design in…

Sara Taneva hat die dreijährige Lehre zur Verwaltungsassistentin an der PH OÖ erfolgreich abgeschlossen. Sie ist in der Abteilung Studium und…

Veranstaltungen

Infoabend am 30.11.2021, 17:00 - 19:30